Ausgetüftelt in der Hexenküche des Sängerheims

Geschrieben von Susanne Walter am .

- Auszug aus der Heilbronner Stimme vom 29.03.2011 -

 

Wenn Mann und Frau seit Jahrzehnten im Chor Schulter an Schulter trällern, kann leicht ein Bild irritierender Harmonie entstehen. Damit räumte die Young Chorporation jetzt auf und zeigte ihre neue Produktion "Fremde Wesen − ein liederliches Miss-Verständnis" in der Gemeindehalle.

 

Zerreißprobe - Schon allein der Titel spricht ironische Bände: In Duetten, Solonummern, Chorpartien und in fingierten Gesprächen etwa beim Paartherapeuten, selbst im Programmheft, das spezielle Seiten für Männlein und Weiblein bereit hielt, gab es eine Fülle von Beispielen und Gegenbeispielen für die ewige Zerreißprobe zwischen Mann und Frau.

Weil Humor ist, wenn man trotzdem lacht, verpackte das vierblättrige Kleeblatt, das sich innerhalb der Young Chorporation um das Drehbuch kümmerte (Denise Munz, Svenja Binder, Yvonne Vogt und Holger Gayer), den Inhalt des ewig brodelnden Beziehungshexenkessels in appetitliche Häppchen aus der Musikgeschichte. Was inhaltlich nicht zu kriegen war, komponierte die Young Chorporation selbst.

An selbstbewussten Solisten und Schauspielern wie Musiklehrer Marcus Ebert mangelt es ebenso wenig wie an beherzten Textern wie Redakteur Holger Gayer. Die Erwartung von rund 400 Zuschauern wurde weit übertroffen. Der 1994 gegründete Chor hat mehr Fans, als das die Sänger wohl selbst wissen. Daher wird es bei der ersten und einzigen Aufführung wohl nicht bleiben, verriet Gayer.

 

Goldene Perücken - In Abendkleidern, manchmal barfuß, gaben Solistinnen wie Denise Munz und Yvonne Vogt "50 Tipps ihn zu verlassen". Uwe Wallner und Uli Sander hielten dagegen mit "Everybody needs somebody to love". In der Odysseus-Szene ließen die Sirenen mit goldenen Perücken keinen Zweifel offen, dass die Frau die Welt regiert. Aus der deutschen Liederkiste kramte der Chor "Liebling, mein Herz lässt dich grüßen" aus.

Die verlassene Yvonne Vogt hält mit "I will survive" dagegen. Klar dass die Hymne "You can leave your hat on" nicht fehlen durfte. Begleitband und Bläser agierten von einem Balkon aus. Barbiepuppen hingen wie Groupies im Netz an der Brüstung. Originalität bis ins Detail.

 

( Quelle: http://www.stimme.de/heilbronn/kultur/sonstige;art11930,2098125 )