Neue Dirigentin der Young Chorporation feiert Premiere

Geschrieben von Holger Gayer am .

 Die Premiere dürfte kurz nach 15 Uhr beginnen. Dann wird Benedikt Immerz seine Nachfolgerin auf die Bühne bitten und ihr im übertragenen Sinn den Dirigentenstab übergeben – jenes Werkzeug, das er in den vergangenen sechs Jahren nie wirklich gebraucht hat; er hatte die Young Chorporation allein mit seinem Charisma im Griff. Doch nun ist Abschied angesagt: Bei der traditionellen Winterfeier des Kirchheimer Gesangvereins Liederkranz am Sonntag, 19. Januar 2020, in der Kirchheimer Gemeindehalle wird der Vollblutmusiker aus Stuttgart zum letzten Mal den Kinderchor, den Jugendchor und die Young Chorporation des Liederkranzes dirigieren. Danach gehört die Bühne seiner Nachfolgerin Ophelia Klumpp.

   

Die Frau passt perfekt zur Young Chorporation. Erst 24 Jahre alt ist die gebürtige Esslingerin, und wie schon ihre Vorgänger Teresa Schmid und Benedikt Immerz hat sie den Kirchheimer Chor an der Musikhochschule in Stuttgart gefunden. Dort entdeckte die Studentin einen Aushang der Young Chorporation, den Immerz am schwarzen Brett angebracht hatte, um an seiner neuen und alten Wirkungsstätte die eigene Nachfolgerin zu suchen. Und wie es der Zufall so will, kam noch ein Bekannter ins Spiel: Christian Schmid. Der Mann ist nicht nur Domkapellmeister in Würzburg und Ehemann der früheren Young-Chorporation-Dirigentin Teresa Schmid, sondern auch Professor für Chorleitung an der Musikhochschule Stuttgart. Nach einem Gespräch mit ihm wusste Ophelia Klumpp, wo sie hinwollte: nach Kirchheim. Und nach einem Probedirigat wussten die vierzig Sängerinnen und Sänger der Young Chorporation, wer sie künftig anleiten sollte: Ophelia Klumpp.

„Mein Hauptinstrument ist Saxophon, jedoch hat mich das Singen schon von klein auf begeistert“, erzählt die Musikerin. Zur Zeit singt sie aktiv im Landesjugendgospelchor Gospelicious, im Württembergischen Kammerchor unter der Leitung von Dieter Kurz und in der Jugendkantorei ihrer Heimatstadt Esslingen. Was sie nun aber gesucht habe, sei „ein eigener Chor, wo man zusammen an den gemeinsamen Erfahrungen wachsen kann und etwas über mehrere Jahre aufbaut“. Gefunden hat sie: die Young Chorporation nebst dem Kinder- und dem Jugendchor in Kirchheim.

Gemeinsam mit Benedikt Immerz wird Ophelia Klumpp nun das Programm der Young Chorporation an der Winterfeier des Liederkranzes gestalten – und damit sicher einen Höhepunkt in einem abwechslungsreichen Nachmittagsprogramm liefern. Denn neben der Young Chorpration sowie dem Kinder- und dem Jugendchor wird auch der traditionsreiche Männerchor auftreten. Unter der Leitung von Helmut Neuschwander werden die Männer unter anderem „Nimm die Stunden wie sie kommen“ von Kurt Rehfeld singen – ein Lied, das geradezu sinnbildlich steht für einen Chor, dessen Mitglieder sich auch in gesetzterem Alter die Freude am Singen nicht nehmen lassen.

Die Winterfeier des Gesangvereins Liederkranz beginnt am Sonntag, 19. Januar 2020, um 14.30 Uhr in der Kirchheimer Gemeindehalle. Einlass ist um 14 Uhr. Wie immer gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Blech und Gesang: Young Chorporation und Posaunenchor machen gemeinsame Sache

Geschrieben von Holger Gayer am .

So viel Anfang war selten an einem Ende. Sechs Jahre lang hat Benedikt Immerz die Young Chorporation inspiriert, begeistert, geleitet. Er hat die 40 Sängerinnen und Sänger seines Chores nicht nur angetrieben, sondern sich auch treiben lassen – etwa, wenn das Drehbuch eines Konzertes vorsah, dass der Dirigent live unter einer Dusche stehen musste, oder allerlei Gestalten unterwegs waren, die die Bühne in einen Märchenwald verwandelt hatten. „Was wir mit Benni erlebt haben, war grandios“, sagt Denise Munz, die Sprecherin der Young Chorporation.

Es war ein äußerst märchenhaftes Wochenende mit „Es war einmal – das Märchen der Young Chorporation“!

Geschrieben von Holger Gayer am .

Manchmal braucht es vor allem weiß, um die Farben des Lebens in vollem Glanz erstrahlen zu lassen. Was für eine wunderbare Explosion daraus erfolgen kann, durften die restlos begeisterten Zuschauer am vergangenen Wochenende bei „Es war einmal – das Märchen der Young Chorporation“ in der Kirchheimer Gemeindehalle erleben. Ganz in weiß trat der vierzigköpfige Chor auf. Dadurch konnten sich die Leiber der Sängerinnen und Sänger in lebendige Projektionsflächen für Bilder verwandeln, die das Publikum in unterschiedliche Märchenwelten entführten: mal mit Hänsel und Gretel in den finsteren Wald, mal mit Aschenputtel in einen pompösen Ballsaal. „Dem, der sich diesen Effekt und diese Kostümierung ausgedacht hat, gehört ein Denkmal gesetzt“, sagte Helmut Neuschwander nach der Premiere des jüngsten Werks der Young Chorporation. Er muss es wissen: als Vorsitzender des Kirchheimer Gesangvereins Liederkranz begleitet Neuschwander den Chor seit seiner Gründung vor 25 Jahren.