Young Chorporation, Kinderchor und Jugendchor starten mit neuem Dirigenten

Geschrieben von Holger Gayer.

Die Young Chorporation ist wieder da – und mit ihr ein neuer Chorleiter. Adam Krukiewicz heißt der Mann, der den gemischten Chor des Kirchheimer Gesangvereins Liederkranz seit Mitte September dirigiert. Anderthalb Jahre nach Beginn der Corona-Pandemie, die geprägt war (und ist) von der Sorge um die Gesundheit der Menschen, von Lockdowns und dem völligen Stillstand des kulturellen Lebens in Deutschland, startet das weit über Kirchheim hinaus bekannte vierzigköpfige Ensemble in ein neues Kapitel seiner mehr als 25-jährigen Geschichte. „Ich freue mich sehr, dass es nun endlich wieder losgeht“, schrieb Young-Chorporation-Sprecherin Denise Munz den Sängerinnen und Sängern in einer Rundmail vor der ersten Singstunde am 16. September. Sie sei „guter Dinge, dass wir tolle gemeinsame Proben mit unserem neuen Chorleiter haben werden“. Und so kam es auch: „Adam hat uns vom ersten Moment an überzeugt und den gesamten Chor mit seiner ganz eigenen Art vollständig mitgenommen“, sagte Denise Munz nach der Singstunde.

  Tatsächlich passt Adam Krukiewicz zur Young Chorporation wie die Ode zur Freude. Geboren im Dezember 1989, hat er in seinem Heimatland Polen schon früh seine Leidenschaft für die Musik entdeckt. Noch während der Schulzeit wirkte er als Organist an der Allerheiligenkirche seiner Heimatstadt Bialystok. 2013 und 2014 sang der Tenor im Nationalen Jugendchor Polens. In Warschau und Breslau studierte er Orgel und Klavier, 2016 wechselte er nach Stuttgart, wo er erst den Bachelor und schließlich den Master in Kirchenmusik draufsattelte. Mit einer

derart fundierten Ausbildung ausgestattet hat Krukiewicz nie den Spaß an der Vielfalt der Musik verloren: In Wernau (Kreis Esslingen) wirkt er seit 2016 als Organist bei der katholischen Gesamtkirchengemeinde, in Stuttgart und Waiblingen lehrt er ebenfalls seit 2016 an der Yamaha Musikschule, in Kirchheim dirigiert er jetzt die Young Chorporation. „Egal in welchem musikalischen Genre man sich bewegt, entscheidend sind das Gefühl und die Energie, die man mit der Musik spürt“, sagt der Mann, der bei der Young Chorporation eine ungeheure Aufbruchsstimmung erzeugt hat.

Dass dies gelungen ist, war im Blick auf die anderthalb Jahre zuvor nicht selbstverständlich. „Manchmal während der Pandemie hatte man den Eindruck, als sei Singen das gefährlichste Hobby der Welt“, sagt Denise Munz. Trotz aller Hoffnung auf Besserung hielt sich die Young Chorporation eisern an die Corona-Regeln. Nur vereinzelt wurde im Sommer 2020 in Einzelstimmen geprobt, ansonsten schwieg der Chor. Im Herbst sollte es wieder losgehen, nicht im Sängerheim in der Alten Schule, sondern in der katholischen Kirche, weil dort mehr Platz war und die Hygieneregeln eingehalten werden konnten. Doch nur eine Probe gab es, am 22. Oktober 2020. Danach das erneute Verbot. Stille.

Es sollte noch schlimmer werden. „Der erste Schockmoment im Jahr 2021 kam schon, bevor der Januar überhaupt sein Ende gefunden hatte“, erzählt Denise Munz. Ophelia Klumpp, die damalige Dirigentin und Nachfolgerin des langjährigen Chorleiters Benedikt Immerz, kündigte aus persönlichen Gründen. „Kaum hatten wir im Januar 2020 begonnen, für wenige Wochen miteinander zu proben, gingen wir ein Jahr später wieder auseinander“, erinnert sich Munz. „Natürlich konnten wir ihre Beweggründe verstehen“, meint die Sprecherin der Young Chorporation, „allerdings standen wir nun nicht nur ohne Chor und Proben da, sondern auch ohne Chorleiter.“. Und, die entscheidende Frage: „Wie sucht man einen Dirigenten, wenn man gar nicht weiß, ob und wann der Chor wieder singen darf?“

Doch Denise Munz und ihre Mitstreiter im Ausschuss der Young Chorporation ließen sich nicht unterkriegen. „Wir setzten alle Hebel in Bewegung und suchten auf allen uns bekannten Plattformen. Wir verschickten Mails, wandten uns an den Chorverband, an die ehemaligen Dirigenten und natürlich auch an die Hochschule, wo wir ja bislang alle unsere Chorleiter gefunden hatten.“ Letztlich wieder mit Erfolg.

Adam Krukiewicz hat die Young Chorporation bereits im Juli bei einer Probesingstunde in der Gemeindehalle begeistert – und diese Aufbruchsstimmung bei der ersten regulären Probe am 16. September in der katholischen Kirche eindrucksvoll bestätigt. Dort probt der Chor auch weiterhin, solange die Corona-Regeln dies verlangen. Dafür ein herzliches Dankeschön an alle Verantwortlichen der katholischen Kirchengemeinde in Kirchheim.

Doch damit nicht genug: Neben den Erwachsenen aus dem gemischten Rock-, Pop- und Blueschor übernimmt Adam Krukiewicz auch den Kinder- und Jugendchor des Gesangvereins Liederkranz. „Darüber freuen wir uns ganz besonders“, sagt Jugendreferentin Elvira Schaible. Und Helmut Neuschwander, der Vorsitzende des Gesamtvereins, ergänzt: „In Adam Krukiewicz konnten wir einen versierten Musiker gewinnen, mit dem wir gerne in eine neue Ära starten wollen.“

Dem steht, so Corona will, nichts im Weg.

Der Kinderchor des Liederkranzes Kirchheim probt donnerstags wieder ab 17.15 Uhr im Sängerheim des Vereins in der Alten Schule, der Jugendchor folgt ebenfalls im Sängerheim um 18.30 Uhr. Wer mitmachen will: Ansprechpartnerin ist Elvira Schaible. Die Young Chorporation probt bis auf weiteres donnerstags ab 20 Uhr in der katholischen Kirche in Kirchheim. Neue Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Wer dabei sein will, möge sich bitte bei Denise Munz anmelden.